VorSchein Nr. 25/26

Titelbild des Buches VorSchein 25/26Jahrbuch 2004/2005 der Ernst-Bloch-Assoziation

Ernst Bloch zum 120. Geburtstag

Ontologie – Epistemologie – Methode.
Benjamin – Bloch – Leibniz. Dialektisches Bild und Monadologie

Doris Zeilinger (Hg.)

310 Seiten, 22 x 14 cm, Pb., 2006
ISBN 978-3-938286-30-2
22,00 EUR [D] neuer Preis/Restauflage 11,00 EUR

Auszüge aus dem Buch

Inhaltsverzeichnis     Editorial

Das Jahrbuch 2004/2005 dokumentiert drei Tagungen: “Philosophische Methode als Problem“, “Wahrnehmung und Erkenntnis. Der Weg vom Sein zum Denken” und “Benjamin – Bloch – Leibniz. Dialektisches Bild und Monadologie“.
Im Mittelpunkt des ersten Themenkomplexes stehen Probleme einer zeitgemäßen Ontologie, Epistemologie und Erkenntnistheorie. Diskutiert werden u. a. Fragen des Holismus, der Dialektik einschließlich des Verhältnisses zu Theorien der Selbstorganisation sowie Bezüge der Hirnforschung zu Blochs philosophischem Entwurf.
Der zweite Themenkomplex befasst sich mit Benjamins und Blochs Geschichtsphilosophie. Gezeigt werden Übereinstimmungen und Differenzen, wobei auch auf Leibniz’ Einfluss eingegangen wird. Zu welchen Konsequenzen dieses geschichtsphilosophische Konzept führen kann, zeigt das Werk des Komponisten Luigi Nono.

Auf Blochs holistische Konzeption geht Doris Zeilinger ein. Kategorien sind “Daseinsformen des Weltstoffs selber“. Dies gilt nicht nur für die Gestaltkategorien, sondern auch für die Transmissionskategorien. Annette Schlemm befasst sich in ihrem ersten Beitrag mit der spezifischen Methodik der “Einzelwissenschaft” Physik, die von Messgrößen handelt. Deren Ergebnisse auf die “Welt an sich” zu übertragen, sei unangemessen. In ihrem zweiten Beitrag bezieht Schlemm das Selbstorganisationsdenken mit ein und kommt zu dem Ergebnis, dass Systemtheorie und Selbstorganisationsdenken dem dialektischen Denken zwar nicht widersprechen, Dialektik als begreifend-dialektisches Denken des Konkret-Allgemeinen im Sinne Hegels aber das Übergreifende bleibt. Können sich Menschen ein zureichendes Bild von der Welt machen? Bert Klauninger beantwortet diese Frage dahingehend, dass eine Onto-Epistemologie, basierend auf Materialismus, Dialektik, Systemtheorie und einem dynamischen Kausalitätsbegriff dies in angemessener Weise gewährleistet, nämlich als “Interaktion offener Systeme“.

Eine Akzentuierung des Subjekts erfolgt in den nächsten Beiträgen. Der “Lichtung” des Daß-Anstoßes im Weltprozeß näherzukommen, ist Volker Schneiders Anliegen. Er erörtert die Rolle des menschlichen Subjekts als Teil des Intensiven, aber auch des “Logos” in der Welt. Daria Dibitonto geht der “doppelt abgründigen Tiefe der utopischen Funktion” Blochs nach. Die von ihr untersuchte “Dialektik des Wunsches” soll nicht nur eine Versenkung in die Blochsche Methode sein, sondern auch deren Hoffnungspotentiale aktualisieren.

Elemente einer “transzendenten Logik und Dialektik” legt Ulrich P. Trappe vor. An Blochs Immanenz-Denken kritisiert er die darin unterschätzte negative Potentialität des Weltstoffs und fordert Konsequenzen. In seiner Interpretation von Subjekt-Objekt widmet sich Martin Blumentritt in erster Linie dem Dialektik-Problem. Er zeigt auf, dass Bloch nicht nur Hegel beerbt, sondern Schelling maßgeblich in Blochs eigenes Dialektik-Konzept eingeht. Konkret-utopische Ansätze einer “Allianztechnik des Denkens” entwickelt Volker Schneider in seinem Beitrag zu Erkenntnisfragen. Er stützt sich dabei wesentlich auf neue Ergebnisse der Hirnforschung.

Benjamins Konzeption des “Dialektischen Bildes” steht im Mittelpunkt der Beiträge von Karl Ivan Solibakke und Claas Morgenroth. Während Solibakke die Gestalt des dialektischen Bildes und seine Entstehung bei Benjamin aufzeigt, zielt Morgenroth auf die Möglichkeit historischen Eingreifens, die durch diese besondere Art historischer Erkenntnis erst entsteht. Des Topos der “Gestalt” bedient sich Volker Schneider: Am “Angelus Novus” Paul Klees arbeitet er die Unterschiede im Denken Blochs und Benjamins vor dem Hintergrund Leibniz heraus. Helmut Pape widmet sich schwerpunktmäßig einer Darlegung der Leibnizschen Monadologie, mündend im Substanzbegriff – mit Blick auf Bloch. Diese Perspektive greift Doris Zeilinger auf und untersucht, inwiefern Leibnizsche Elemente in Blochs Philosophie von tragender Bedeutung sind.

Lydia Jeschke und Matteo Nanni gehen am Beispiel des Komponisten Luigi Nono auf mögliche Konsequenzen des Blochschen bzw. Benjaminschen geschichtsphilosophischen Konzepts ein. Jeschke fragt nach dem Niederschlag bzw. nach Parallelen in Nonos kompositorischer Konzeption und Praxis. Speziell dem Phänomen des “Hörens” widmet sich Nanni. Nono unternehme mit seinen Werken “eine utopische Suche nach einem anderen Hören, nach einem Hören des Anderen“. Der den Band beschließende Aufsatz von Peter Zudeick entfaltet in großem Wurf das Gesamtkonzept der Blochschen Geschichtsphilosophie.

Die Autorinnen und Autoren
Martin Blumentritt, Daria Dibitonto, Lydia Jeschke, Bert Klauninger, Claas Morgenroth, Matteo Nanni, Helmut Pape, Annette Schlemm, Volker Schneider, Karl Ivan Solibakke, Ulrich P. Trappe, Doris Zeilinger, Peter Zudeick