Heimatlos

Titelbild Heimatlos - Displaced Children’s Camps in Bayerisch Gmain und PrienDisplaced Children’s Camps in
Bayerisch Gmain und Prien

Jim G. Tobias

174 Seiten, 21 Abb. schw.-w.,
22 x 14 cm, Pb., 2021
ISBN 978-3-938286-54-8
15,00 € [D]

erscheint Ende Dezember 2021

 

Nach dem 2. Weltkrieg lebten in Oberbayern Tausende von elternlosen osteuropäischen, zumeist jüdischen Jungen und Mädchen. Sie waren in Children’s Centers untergebracht, wie sie etwa in Indersdorf, Rosenheim, Bad Aibling, Prien und Bayerisch Gmain nachweisbar sind. Die Kinder hatten mit viel Glück das NS-Regime überlebt und waren auf ihrem Weg nach Israel oder in überseeische Emigrationsländer in Deutschland gestrandet.

Die Geschichte dieser „unbegleiteten Kinder“ gelangte in den letzten Jahren verstärkt in den Blick der historischen Forschung. Während die Kinderzentren in Indersdorf, Bad Aibling und Rosenheim mittlerweile wissenschaftlich erforscht und die Ergebnisse publiziert wurden, blieb die Existenz der Einrichtungen in Prien und Bayerisch Gmain nahezu unbekannt.

Der Autor recherchierte in israelischen, US-amerikanischen und kanadischen Archiven das facettenreiche Leben der Jungen und Mädchen in den oberbayerischen „Wartesälen“ und beschreibt erstmals die Geschichte der beiden Children’s Centers in Prien und Bayerisch Gmain.