nurinst 2022

Titelbild nurinst 2022Beiträge zur deutschen und jüdischen Geschichte
Schwerpunktthema: Kultur in der Zeit der Verfolgung und danach

Jahrbuch des Nürnberger Instituts für NS-Forschung und jüdische Geschichte des 20. Jahrhunderts

Jim G. Tobias / Andrea Livnat (Hg.)

erscheint Herbst 2022

Vorläufiges Inhaltsverzeichnis:

  • „Ich werde weiterschreiben, um nicht stumpfsinnig zu werden.“
    Häftlingstagebücher aus dem KZ Bergen-Belsen
    Von Thomas Rahe
  • „Neugeburt der deutschen Kultur“
    Ein antijüdisches Projekt des Nationalsozialismus und die Bühne „Nürnberg“
    Von Alexander Schmidt
  • „… dass die Ausstellung ein repräsentatives Antlitz tragen soll, nur wertvolle Arbeiten sollen sich qualifizieren“
    Die Kunst-Ausstellungen der Displaced Persons im Nachkriegsmünchen
    Von Jutta Fleckenstein
  • Rückkehr auf Zeit
    Willy Goldberger, Kurt Courant und Eugen Schüfftan: jüdische Kameramänner im Nachkriegsdeutschland
    Von Imme Klages
  • „Ich sah dort das Spiegelbild des jüdischen Schtetls“
    Echos der Shoa in der Künstlerkolonie Safed
    Von Andrea und Aviv Livnat
  • „Artfremd und der deutschen Kultur nicht zuträglich!“
    Der jüdische Kulturbund in Nürnberg
    Von Jim G. Tobias
  • „Unser Weg in der Freiheit“ – Blick zurück nach vorn
    Eine Ausstellung der Displaced Persons (DPs) im Jahr 1947 in Bergen-Belsen
    Von Katja Seybold
  • Als der Holocaust noch keinen Namen hatte
    Léon Poliakov und die jüdische Erinnerungskultur
    Von Alexander Carstiuc
  • „Juden werden auf jeden Fall exekutiert“
    Der Massenmord an den jüdischen sowjetischen Kriegsgefangenen
    im Reichsgebiet 1941/42
    Von Rolf Keller
  • Greatest Generation oder Inglourious Basterds?
    Nürnberg-Fürther im Dienste der Alliierten 1939–1945 und die verweigerte Erinnerung an sie
    Von Gerhard Jochem
  • Neuer Inhalt für ein verwaistes Haus
    Die Ehemalige Synagoge St. Pölten und das Institut für jüdische Geschichte Österreichs
    Von Martha Keil